Kippe


Kippe

* * *

Kip|pe ['kɪpə], die; -, -n (ugs.):
Rest einer gerauchten Zigarette:
im Aschenbecher lagen zahllose Kippen.
Syn.: Stummel.
Zus.: Zigarettenkippe.

* * *

Kịp|pe1 〈f. 19
1. 〈Sp.〉 Turnübung, bei welcher der am Gerät Hängende die Beine gerade nach vorn hebt u. sich dann mit den Hüften einen Schwung nach rückwärts gibt, so dass er im Stütz landet
2. Stelle, an der aus einem Bergwerk geförderter Abraum gelagert wird
3. 〈kurz für〉 Müllkippe
● \Kippe machen 〈Jargon〉 (bei einem Diebstahl od. unlauteren Geschäft) die Beute, den Gewinn teilen; auf der \Kippe stehen nach einer Seite zu fallen drohen; 〈fig.〉 unsicher sein; das Unternehmen steht auf der \Kippe 〈fig.〉 droht zusammenzubrechen; es stand auf der \Kippe, ob wir unseren Ausflug machen konnten oder nicht 〈fig.〉; er steht im Rechnen auf der \Kippe zwischen 1 und 2 〈fig.〉 [<nddt. = frühnhd. kipfe „Spitze“; → kippen]
————————
Kịp|pe2 〈f. 19; mittel-, nddt.〉 Zigarettenstummel [zu jidd. kübbo „Kammer, Schlafkammer“, dann „Kameradschaft“; Grundbedeutung: „kameradschaftl. Teilung“]

* * *

1Kịp|pe , die; -, -n [niederd.-md. Kippe = Spitze, Kante, Ecke, frühnhd. kipfe = Spitze] (ugs.):
1. Rest einer Zigarette; Zigarettenstummel:
eine glimmende K. setzte die Decke in Brand;
die K. austreten;
-n aufheben, sammeln, in der Pfeife rauchen;
der Aschenbecher ist voller -n.
2. Zigarette:
haste mal 'ne Kippe [für mich]?
2Kịp|pe , die; -, -n [zu kippen]:
1.
a) (Bergmannsspr.) Stelle für die Lagerung von Abraum; Abraumkippe, -halde;
b) Kurzf. von Müllkippe.
2. [gepr. von dem dt. Erzieher F. L. Jahn (1778–1852)] (Turnen) Übung an Reck, Barren, Ringen u. im Bodenturnen, bei der durch einen Schwung mit in der Hüfte abgeknicktem Körper u. gestreckten Armen eine Stellung im Stütz od. im Stand erreicht wird.
3.
auf der K. stehen (ugs.: 1. zu kippen u. herunterzustürzen, umzufallen drohen: die Tasse steht fast auf der K. 2. gefährdet sein, sich in einer kritischen Lage, Situation befinden: drei Schüler der Klasse stehen auf der K.; der Kranke steht, mit dem Kranken steht es auf der K. 3. noch unsicher, noch nicht entschieden sein: ob sie wiedergewählt wird/ihre Wiederwahl steht auf der K.)

* * *

Kippe,
 
Turnen: Grundübung an Reck, Barren, Ringen und im Bodenturnen; stoßartige, aus gebeugtem Körper (Kipplage) nach oben vorwärts gerichtete Bewegung, die durch den Kippstoß den Körper in eine höhere Position führt.

* * *

1Kịp|pe, die; -, -n [niederd.-md. Kippe = Spitze, Kante, Ecke, frühnhd. kipfe = Spitze, viell. verw. mit ↑Kipf] (ugs.): Rest einer Zigarette, Zigarettenstummel: eine glimmende K. setzte die Decke in Brand; die K. wegwerfen, auf dem Boden austreten; -n aufheben, sammeln, in der Pfeife rauchen; der Aschenbecher ist voller -n; *die K. quälen (ugs. scherzh.; an der schon bis auf einen Stummel gerauchten Zigarette noch ein paar Züge tun).
————————
2Kịp|pe, die; -, -n [zu 1kippen; 2: gepr. von dem dt. Erzieher F. L. Jahn (1778-1852)]: 1. a) (Bergmannsspr.) Stelle für die Lagerung von Abraum; Abraumkippe, -halde; b) kurz für ↑Müllkippe: Die Anwohner haben ein Recht darauf zu erfahren, was in den -n steckt (natur 4, 1991, 33). 2. (Turnen) Übung an Reck, Barren, Ringen u. im Bodenturnen, bei der durch einen Schwung mit in der Hüfte abgeknicktem Körper u. gestreckten Armen eine Stellung im Stütz od. im Stand erreicht wird. 3. *auf der K. stehen (ugs.; 1. zu kippen u. herunterzustürzen, umzufallen drohen: die Tasse steht [fast] auf der K. 2. gefährdet sein, sich in einer kritischen Lage, Situation befinden: Spätestens im Herbst steht der Kanzler auf der K., wenn die Koalitionspartner ... der Schulden Herr werden müssen [Spiegel 22, 1981, 23]; die Firma steht auf der K. ; drei Schüler der Klasse stehen auf der K. ; der Kranke steht, mit dem Kranken steht es auf der K. 3. noch unsicher, noch nicht entschieden sein: ob wir mitkommen oder nicht, steht noch auf der K.; es steht noch auf der K., ob er sich beteiligt; seine Wiederwahl steht noch auf der K.).
————————
3Kịp|pe [gaunerspr. Kippe = Gemeinschaft, auch: Anteil, viell. aus dem Jidd.]: in der Wendung K. machen (ugs.; 1. gemeinsame Sache machen: wenn drei zusammen sind, muss man immer damit rechnen, dass zwei K. machen [W. Brandt, Begegnungen 54]. 2. ↑halbpart).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kippe — bezeichnet: eine Müllkippe eine künstlich aufgeschüttete Halde die Figur Kippe beim Turnen am Reck umgangssprachlich eine Zigarette oder einen abgerauchten Zigarettenstummel …   Deutsch Wikipedia

  • Kippe — Kippe, s. Chebra kadischa …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kippe — Auf der Kippe stehen: in der Schwebe sein, schwankend, unsicher, unentschieden sein, gefährdet sein, kurz vor der Entlassung stehen, sich in einer Krise befinden, nahe vor dem ⇨ Bankrott stehen, gefährlich erkrankt sein, im Sterben liegen. Die… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Kippe — die Kippe, n (Mittelstufe) ugs.: Rest einer gerauchten Zigarette Synonyme: Zigarettenstummel, Stummel Beispiel: Er hat die Kippe auf die Straße geworfen. Kollokation: eine Kippe austreten …   Extremes Deutsch

  • Kippe — 1. E Kippe is e Klippe. – Tendlau, 715. Von den Gefahren einer Geschäftsverbindung. (S. Companei.) Kippe von kippah, kuphah = Behältniss, Büchse, gemeinschaftliche Kasse, Gesellschaft. Klippe = Ursache zum Verderben. *2. He steit up de Kippe.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Kippe — Kippef 1.Zigarren ,Zigarettenendstück.GehörtalsmitteldundniederdFormzufrühneuhd»Kipfe=Spitze«.ScheintimErstenWeltkriegaufgekommenzusein,soldundziv.Meintseit1960auchdievollständigeZigarette;jug. 2.Müllabladeplatz,Schutthalde.Kippen=aufdieKantestell… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Kippe — kippen: Die Herkunft des Verbs, das vom Niederd. Mitteld. ausgehend gemeinsprachliche Geltung erlangt hat, ist unklar. Vielleicht gehört es zu der germ. Wortgruppe von aisl. kippa »reißen, rücken« oder ist von dem Substantiv niederd. mitteld.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kippe — Kịp·pe1 die; , n; gespr; der Rest einer Zigarette ≈ Zigarettenstummel Kịp·pe2 die; , n; 1 Kurzw ↑Müllkippe 2 meist in jemand / etwas steht auf der Kippe gespr; jemand / etwas ist in einer prekären Situation, etwas droht zu scheitern …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Kippe — (mnd. Spitze, Kante) 1. Zigarettenstummel und 2. »steht etwas uff der Kippe«, was zweifelhaft ist …   Berlinerische Deutsch Wörterbuch

  • Kippe — Kippe1 Sf Gemeinschaft (in Kippe machen gemeinsame Sache machen ) per. Wortschatz fremd. Erkennbar fremd (19. Jh.) Entlehnung. Aus ojidd. kupe, küpe Haufen, gemeinsame Unternehmung , das aus poln. kupa Haufe stammt. ✎ Wolf, S. A. MS 72 (1962),… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache